Beckenrandparker, oder: #Blind im #Schwimmbad

Man möchte den Beckenrandparkern entgegenrufen: “Leute, NICHT_schwimmen könnt Ihr auch im Nicht_Schwimmer_Becken!”

Ist doch wahr!

Sie kleben und albern am Beckenrand herum, doch verfallen ob der augenscheinlich unaufhaltsamen Annäherung der gelben Badekappe mit den drei schwarzen Punkten urplötzlich in eine Schockstarre. Ich vermute einen Gesichtsausdruck, der dem eines Hasen, der in zwei Autoscheinwerfer guckt, nicht ganz unähnlich ist. Sie hören auf zu Reden, wodurch ihre eben noch grob abgeschätzte Position auf meinem auditiven Radar plötzlich sprichwörtlich verschwimmt und warten geduldig darauf, dass ich gegen ihre mehr oder minder durchtrainierten Körper schwimme. (Das ist in den seltensten Fällen angenehm. Anm. d. Autors)

Jemand, dem ich schon einmal davon erzählte, sagte: “Vielleicht haben die Dich nicht gesehen.”, woraufhin ich meine verkümmerten Lateinkenntnisse und ein Zitat des großen Cicero herauskrame: Mumpitz! Blinde sind Zauberer, die durch ihre schiere Anwesenheit eben noch angeregte Konversationen schlagartig zum Verstummen bringen können; und wenn Du mit einem Langstock und einer Signal-Badekappe zielstrebig durchs Freibad läufst, dann gaffen die Leute – kein Zweifel, weil Leute eben gaffen. Und gemessen daran, wie oft ich aus Primärquellen oder familieninternen Sekundärquellen höre, wieviele Leute mich im Freibad bestaunen, fällt das Argument “die haben Dich nicht gesehen.” sowieso schon weg.

Liebe Blinde, wenn unblinde Menschen schlagartig verstummen und uns dadurch einladen, ihren Taillen- oder Brustumfang zu messen, dann geschieht das vielleicht einfach aus Schüchternheit. Unblinde Menschen, die sich bei der Kontaktaufnahme auf Blickkontakt verlassen müssen, sind verbal doch so furchtbar ungeschickt.

Advertisements

Live concerts and My Favourite Live-Video on Youtube

In addition to playing music, I have always enjoyed going to concerts. I just love the excitement before a concert and the shared excitement of a crowd during a concert. Here are the artists I have seen live so far, chronologically ordered by the first time I saw them. Some you do or might know, others you should know, imho.

    Puhdys – early 90s in Eisenach, Germany
    Canned Heat: some time in the mid-90s in Merkers, Germany
    the Kelly Family: twice in the mid-90s in Eisenach
    Alexander Blume & Band: 1995 in Eisenach, 2019 in Eschwege, Germany, 2019 in Ruhla, Germany
    Geile Götter: many times between 1996 and 2006; we used to play as their support act in and around Eisenach.
    Love Parade: 1997 in Berlin, Germany
    Joe Cocker: 1997 in Erfurt, Germany, 2005 in Sankt Wendel, Germany
    Barbara Dennerlein: 1999 in Mühlhausen, Germany
    Marius Müller-Westernhagen: 1999 in Frankfurt, Germany
    Choro di Praha & Praha Symphonic Orchestra: 2001 and 2006 in Bamberg, Germany
    Mark Knopfler: 2001 in Munich, Germany, 2010 and 2011 in Dublin, Ireland, 2015 in Bad Kissingen, Germany, yet to come: 2019, Leipzig, Germany
    Banana Fishbones: 2002 and 2007 in Bamberg, Germany
    Herbert Grönemeyer: 2003 in Munich
    Simon Phillips: 2003 at the Frankfurt Music Fair
    Andy Timmons: 2003 at the Frankfurt Music Fair
    Orange Blue: 2003 at the Frankfurt Music Fair
    Axel Zwingenberger: 2003 at the Frankfurt Music Fair
    Dixie Chicks: 2003 in Munich
    Absolute Beginner: 2004 in Nuremberg, Germany
    Die Toten Hosen: 2004 in Würzburg, Germany
    Harlem Gospel Choir: 2004 in Galway, Ireland
    Why Didn’t they Ask Evans: 2006 in Trier, Germany
    Christy Moore: 2007 in Galway, 2014 in Tullamore, Ireland
    Texas Lightning: 2007 in Bamberg
    Sharon Shannon: 2009 in Galway
    Eleanor McEvoy: 2010 in Galway
    Codaline: 2015 in Dublin
    The Dubliners: 2015 in Dublin
    Heidi Talbot: 2017 in Newbridge, Ireland
    Wartburg College Choir from Iowa (the best choir I have ever heard, like ever!: 2017 in Galway
    Norah Jones: 2017 at Stuttgart Jazz Open, Germany
    Jamie Cullum: 2017 at Stuttgart Jazz Open
    Nico Wieditz aka Starlights: 2019 in Waldkappel, Germany

…and the festival I sadly missed created my favourite Youtube live-music video:


Just listen to that crowd!

Beneath a cloudy sky, a road enters the bottom third of the picture from the left, takes a left turn near the center and then disappears behind a hill in the distance. On the right hand side are two yellow road signs anchored in stoney ground. One picture shows a truck going down hill thus warning drivers of a steep descent. The other picture shows a cow above which somebody has drawn a UFO. The name "Markus Böttner" is written in black in the top left of the picture, whilst the track title "Never Walked the Highway" is written in white in the bottom left.

Update: Markus – Musikwettbewerb 2.0 – Wir Machen Druck GmbH | #Songwriter #MusicCompetition

Update & Good News

Ich bin unter den Top-24 und komme somit auf die Promo-CD!

I am in the Top-24 and made it onto the promo CD compilation!

Deutsch

Ich nehme an einem Musikwettbewerb der Wir Machen Druck GmbH & MM-Music-Media-Verlag teil und würde mich über Euere Unterstützung sehr freuen. Es ist auch ganz einfach:

    • Wenn Euch das Video gefällt, dann hört es gern bis zum Ende an, gebt ein Like und teilt es dann mit Eueren Freunden. Vielleicht gefällt es ihnen ja.

 

    Wenn Euch das Video nicht ganz so gut gefällt, dann lasst es doch einfach trotzdem bis zum Ende laufen – um sicher zu gehen, dass es Euch wirklich nicht gefällt 😉 – und teilt es dann mit eueren Freunden. Vielleicht gefällt es ihnen ja.

English

I am taking part in a music competition run by Wir Machen Druck Printing Ltd and MM-Music-Media-Verlag Publishing and ould be very grateful for your support. It is super easy, too:

    • If you like the video, don’t forget to listen to the end, like it and share it with your friends. Maybe they’ll like it.

 

    If you don’t like the video that much, just let it play to the end anyway – to make sure you don’t like it 😉 – and then share it with your friends. Maybe they’ll like it.

Elf Gründe, weshalb Sie eine*n Blinde*n einstellen sollten

Stereotypisierungen, Vergleiche und Überspitzungen sind gewollt und dienen dem Unterhaltungswert.

Deshalb sollten Sie einen Blinden einstellen:

    1) Drei von vier Blinden sind arbeitslos. Wenn Sie uns eine Chance geben, so werden wir mehr Einsatz und Loyalität zeigen als viele unserer sehenden Kollegen.
    2) Ein blinder Mensch mit gleicher Qualifikation wie ein Sehender ist an sich schon bemerkenswert, denn es hat bei ihm/ihr bestimmt dreimal so lange gedauert, dorthin zu kommen. Hab’ ich das mit der Hingabe schon einmal erwähnt?
    3) Blinde haben mehr Organisationstalent und bessere Problemlösungskompetenzen als Sehende. Wir müssen jeden Tag organisieren und Probleme lösen; und Übung macht schließlich den Meister!
    4) Bei einer Zombie-Apokalypse und Stromausfall im Firmengebäude sind wir Blinden die Einzigen, die Sie in Sicherheit bringen können.
    5) Wir lassen uns weniger wahrscheinlich von funkelndem Schmuck, attraktiven Passanten oder Porno-Websites ablenken.
    6) Wir urteilen seltener über Sie – schon weil wir Ihren offenen Hosenstall und den Joghurtfleck auf Ihrem Hemd nicht sehen.
    7) Der blinde Arbeitnehmer kommt 30 Minuten früher am Arbeitsplatz an, weil er früh aufstehen musste, um 15 Minuten zur Bushaltestelle- und nach einer einstündigen Busfahrt noch einmal 15 Minuten zur Arbeit zu laufen. Der sehende Arbeitnehmer kommt 10 Minuten zu spät, weil er mit seinem SUV im Stau stand. Hab’ ich das mit dem Organisationstalent und der Hingabe schon einmal erwähnt?
    8) Arbeitgeber, die Menschen mit einer Behinderung einstellen, haben bei den Kunden einen Bonus. Wenn man sich an Ihr Unternehmen erinnert, weil dieser tolle blinde Kampfsportlehrer bei Ihnen arbeitet, sind Sie der Konkurrenz automatisch zwei Tritte voraus.
    9) Wir vergraulen Ihnen keine Kundschaft, weil wir zu den attraktiven Kunden netter sind als zu den Anderen.
    10) Wir lassen uns nicht durch laute Musik in den Kopfhörern ablenken, weil wir nämlich unsere Ohren zum Arbeiten brauchen. … Und schließlich:
    11) Wir werden weniger wahrscheinlich krankheitsbedingt ausfallen, weil wir nicht am Steuer WhatsApp-Nachrichten schreiben und dann einen Unfall bauen!

Disclaimer

Übersetzt und adaptiert von dieser Quelle.

This day 4 years ago, the journey began…

This day four years ago, I uploaded my very first video to my Youtube channel. I am especially thankful to my dear good friend Sarah, who motivated me to embark on this Youtube journey and who organised a recording session in The Forge Recording Studio Galway as a birthday present and thus brought my own music productions on the way. Thank you so much! 🤗

This is my very first Youtube video


and if you like it and my other videos, I would be happy to welcome you as a subscriber and to let you know first whenever I upload new content.

Announcement!

Hi All! I published a new single called “Never Walked the Highway”, and I am very proud of it. It is out now and will be played for the first time in public this coming Thursday, April 26, on Town & Country with Thomas Mandt on Pure Sounds Radio – starting

    7pm GMT
    8pm central European time
    2pm Eastern and
    11am Pacific time

I would be thrilled if you guys listen in; and here is a little teaser for you:


.

Markus’ @RehaCare Interview | #German #English

🇩🇪 Kürzlich habe ich für RehaCare ein paar Fragen beantwortet. Das Interview im Volltext gibt’s hier auf Deutsch.

🇬🇧 A short while ago, I answered a few questions to RehaCare. The full text of the interview in English can be found here.

Ganz neu! Brand new! 💿 No Rules (Seventeen)

🇩🇪 Die neue Single jetzt auf iTunes, Google Play, Amazon Music, Spotify, tidal, Deezer, BandCamp und Microsoft Groove.
👉 Links zum Anhören und Download gibt’s hier.

Ein herzlicher Dank fürs Mastering geht an den sympathischen und kompetenten Herrn Joy Bausch – Music & Accessibility.”

🇬🇧 The new single, now on iTunes, Google Play, amazon Music, Spotify, Tidal, Deezer, BandCamp and Microsoft Groove.
👉 links for streaming and downloads can be found here.

A big thanks for mastering goes to this nice and competent gentleman, Mr. Joy Bausch – Music & Accessibility.

Powered by Distrokid